Callies & Schewe – Content Blindness: Vor lauter Eigenwerbung nichts zu sehen

Content Blindness: Vor lauter Eigenwerbung nichts zu sehen

Inspiration

Die Fackel

Sie möchten regelmäßige Einblicke in neue Marketingtrends erhalten? In unserem Newsletter beleuchten wir aktuelle Themen rund um Awareness, Content Marketing und Lead Generation. Füllen Sie einfach das Formular aus und schon landet neue Ansichten alle vier Wochen in Ihrer Mailbox. Und keine Sorge: Abmelden geht auch ganz schnell.

Vielen Dank für Ihr Interesse an unserem Newsletter.

Content Blindness: Vor lauter Eigenwerbung nichts zu sehen

Zuviel angeföhnt: Kunden sehen Content nicht mehr

Zuviel angeföhnt: Kunden sehen Content nicht mehr

Unterhaltsam wie ein Blockbuster, informativ wie eine Tageszeitung und knackig wie ein Tweet: So sollten Marketing-Inhalte heute aufbereitet sein. Doch 93 Prozent der Unternehmen preisen weiter ausschließlich ihre Produkte oder Dienstleistungen an. Das geht nach hinten los. 

Die überwältigende Mehrzahl der Marketingverantwortlichen erwähnt in Blogbeiträgen, Videos oder Newslettern explizit Produkte, statt Geschichten zu erzählen. Das zeigt eine Studie der Economist Group. Nur wenige der Befragten geben an, sich auch mit zielgruppenrelevanten Themen auseinandersetzen, die eben nichts direkt mit dem Unternehmen zu tun haben. Konsumenten werden also weiter mit platter Werbung bombardiert. Sie heißt nur anders. Doch die Nutzer merken das: 71 Prozent der Entscheider mögen keine Inhalte, die Vertriebspräsentationen gleichen. Sie wünschen sich einzigartigen Content zum richtigen Zeitpunkt (67 Prozent) und Inhalte, die komplexe Sachthemen einfach aufbereiten (60 Prozent).

Guter Content, schlechter Content

Wie aber müssen Inhalte nun aufbereitet sein, um im medialen Wettbewerb um Aufmerksamkeit zu bestehen? Unterhaltsam wie ein Blockbuster, informativ wie eine Tageszeitung und knackig wie ein Tweet. Unternehmen brauchen dazu in der Regel eine Redaktion mit Fachkenntnis und gebündelter PR- und Werbekompetenz. Aber auch mit geringem Budget und etwas Kreativität lassen sich hervorragende Ergebnisse erzielen, wie das Magazin t3n zeigt.

Wichtiger als viele glauben ist dabei übrigens die sprachliche Qualität von Texten. Eine Umfrage unter britischen Online-Nutzern ergab: Webseiten mit Grammatik- und Rechtschreibfehlern schrecken 59 Prozent der Kunden davon ab, dort Produkte zu kaufen. Ein Duden ist Pflicht.

Checkliste für Marketers

Wenn Sie herausfinden wollen, ob Sie effektiven Content produzieren, stellen Sie sich folgende Fragen:

  • Zeigen Sie Ihren Lesern mehr auf als die Vorteile Ihres Produkts oder Services?
  • Beweisen Sie mit Ihrem Inhalt, dass Sie sich auf Ihrem Gebiet auskennen?
  • Geben Sie eine fundierte Analyse des Themas und Handlungsempfehlungen?
  • Ist Ihr Beitrag mindestens so unterhaltsam wie informativ?

Können Sie jeden Punkt mit „Ja“ beantworten, dann hat Ihr Content die besten Chancen, gesehen zu werden.

Noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar hinterlassen

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht