Neuerscheinung: Die Deutungshoheit im Wandel gewinnen

Nie zuvor war professionelle Kommunikation so komplex wie heute: Politiker, Influencer und Experten buhlen sekündlich um unsere Aufmerksamkeit. In den Medien und sozialen Netzwerken werden milliardenfach Informationen produziert, interpretiert und kommentiert. Alles kann wahr und falsch zugleich sein. Zugleich stehen Marken in einem angespannten öffentlichen Klima verschärft unter Beobachtung. Wie gelingt es in diesem Umfeld, die Deutungshoheit über seine Themen und sein Image zu erlangen?

Darum geht es im neuen Buch „Deutungshoheit: Die Muster der Meinungsmacher“ (Verlag BusinessVillage, Hardcover) unseres Geschäftsführers Sebastian Callies. 

Free Creativity – einfach loslassen: Neues Interview online

Foto: Rainer Kraus

Lena Papasabbas, Zukunftsforscherin

Von der Ressource zur freien Energie: Lena Papasabbas arbeitet am Zukunftsinstitut von Matthias Horx und ist Mit-Autorin der neuen Studie „Free Creativity“. Für unsere Podcast-Serie zur Zukunft der Kreativität haben wir mit ihr darüber gesprochen, warum Kreativität die wichtigste menschliche Eigenschaft ist – aber trotzdem überschätzt wird. Und wir sprechen im Interview darüber, dass Kreativworkshops nichts bringen und was Unternehmen stattdessen tun sollten.

Hier geht es zum Podcast.

Veränderung? Muss nicht sein. Was wir von Iron Maiden, Varta und Voltaire lernen können

Ein neues Jahr. Veränderung liegt in der Luft. Bald sind Sie dreimal die Woche im Fitnessstudio. Besuchen öfter ihre Oma. Trinken zwei Liter Wasser täglich. Haben mit dem Rauchen aufgehört, spielen mehr mit den Kindern und starten mit der Weiterbildung durch. – Klappt nicht? Ist normal. Wir Menschen sind für drastische Veränderungen nicht gemacht. Veränderungen sind Utopien, und die derzeit allgegenwärtig beschworene „Disruption“ (auf Deutsch: Störung) ist die allergrößte. Denn wir fühlen uns wohler, wenn die Dinge erstmal bleiben, wie sie sind. Warum das für Sie, Ihr Unternehmen und Ihre Marke gerade jetzt wichtig ist.

Lounge Talk, Folge 2: Keine Angst vor der KI

Auch die zweite Auflage unseres Lounge Talks zur „Zukunft der Kreativität“ im Mannheimer Werkhaus brachte wieder zusammen, was auf den ersten Blick gar nicht zusammen gehört: Sounddesigner Kurt Ader schilderte, wie er mit seinen Streichersounds für Synthesizer die musikalische Weltelite ausstattet. Unternehmerin Christina Barleben teilte ihre Vision, wie Smartphones intelligenter werden können. Und Forscher Dr. Stephan Baumann gab eine Einschätzung, wo Künstliche Intelligenz künftig Kreativität ergänzen – oder gar ersetzen – wird.

Worte sind Taten: Was Werber von Wittgenstein lernen können

“Wir müssen die Brand Purpose für unsere Target Audience aufladen, damit wir eine Love Brand werden können.“ Wow, was ein Quatsch. Wer weiß, was er tut, sollte es eigentlich seiner Mutter erklären können. So ist das allerdings schwierig.

Lounge Talk: „Kreativität entsteht durch Mangel und im Freiraum“

Volles Haus bei unserem 1. Lounge Talk zur „Zukunft der Kreativität“ im Mannheimer Werkhaus: YouTube-Unternehmer Dr. Patrick Proner erzählte, wie er den erfolgreichsten Kanal für Kinderlieder in Deutschland aufbaute. Professor Carsten Deckert betonte, dass„Kreativität im Mangel entsteht und Freiraum braucht, auch in Unternehmen.“ Sängerin Vivie Ann bezauberte mit Gesangseinlagen und gab zudem Einblicke in ihre kreative Arbeit. 

Alles Fake? Die Sehnsucht nach dem Echten und ihre Folgen

Heute kann alles falsch und wahr zugleich sein. Was bedeutet das für unsere Kommunikation? Ein paar Gedanken zum neuen Jahr. In den Hauptrollen: Napoleon, Trump und ein vermeintlicher Rockstar.

Diese fünf Bücher über Strategie müssen Sie lesen

Das meiste, was unter dem Begriff Strategie verkauft wird, ist gar keine. Dabei ist ein überlegtes Vorgehen in unsicheren Zeiten besonders wichtig. Ich möchte Ihnen fünf Werke zum Thema empfehlen, vom kompakten Ratgeber bis zum wuchtigen Schmöker. Mögen Ihnen diese Bücher ebenso wie mir bei dem Versuch helfen, über die täglichen Gefechte hinauszublicken und das große Ganze im Blick zu halten. 

Wie Influencer-Marketing funktioniert. Oder eben nicht.

Influencer-Marketing klingt einfach: Wir spannen die Reputation und die Fans einer bekannten und reichweitenstarken Meinungsmacherin vor unseren Karren und vermarkten so mehr oder weniger unverhohlen eigene Produkte, Services und Marken. So weit, so gut. Die Praxis zeigt jedoch, dass auch Influencer-Marketing eine hohe Kunst ist. Das beginnt nicht erst mit der Wahl des richtigen Influencers. Jüngstes Beispiel: Die Allianz eines großen deutschen Versicherer gleichen Namens mit einer Fashion-Bloggerin und Youtuberin aus München.

Digitalisierung in Estland: Vom Sowjetstaat zum Vorreiter Europas

Von Gastautor Florian Hartleb

Die SIM-Karte ist der Personalausweis. Für die Steuererklärung reicht ein Mausklick. Und die eigene Firma ist in der Weltrekordzeit von 18 Minuten und drei Sekunden gegründet. In Estland sind Wirtschaft und Gesellschaft längst digitalisiert. Ein Erfahrungsbericht aus dem europäischen Silicon Valley.

Die digitale Unterschrift ist in Estland rechtsverbindlich und üblich.