scroll

Die Selbstverwaltung der Social Networks endet – die Meinungsfreiheit nicht

Was der 11. September 2001 für die Luftfahrt war, ist der 6. Januar 2021 für die sozialen Netzwerke: Mit dem Sturm auf das US-Kapitol gelten sie endgültig nicht nur als Transportmittel lustiger Bilder, sondern auch als potenziell gefährliche Waffen. Die Folgen werden neben verschärften Sicherheitsmaßnahmen auch staatliche Regulierungen sein. Die Sperre des Ex-US-Präsidenten Donald Trump war nun der Anlass für eine kontroverse Diskussion. Wer dadurch Eingriffe in die Meinungsfreiheit befürchtet, übersieht allerdings etwas Entscheidendes. Unser Geschäftsführer Sebastian Callies analysiert für das PR-Journal die Lage der sozialen Medien.

Ähnliche Beiträge

Chancen im Stillstand: B2B-Kommunikation in Zeiten der Pandemie

Lost in Translation? Warum globale Marken lokale Inhalte brauchen

Alles Fake? Die Sehnsucht nach dem Echten und ihre Folgen